Zum Inhalt springen
Stadt Freilassing
 

Stadtmuseum

Das Stadtmuseum Freilassing informiert über die Geschichte unserer jungen Stadt. Das Museum ist in fünf Abteilungen gegliedert: Vor- und Frühgeschichte, Ortsentwicklung, Freilassing als Grenzstadt, Eisenbahn und Wirtschaft.

Von der Ur- und Frühgeschichte spannt sich der Bogen über die Römer- und Bajuwarenzeit bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs. Unter anderem ist eine junge Bajuwarin, die vor 1.500 Jahren hier gelebt hat, in einem Schaugrab zu sehen.

Schwerpunkte der Ausstellung sind die Rolle des Zoll und der Grenzpolizei bis zur Auflösung der Zollgrenze zu Österreich 1995, die Geschichte der Eisenbahn vom Bahnausbau bis zur Privatisierung 1993 und die Entwicklung von Handel und Industrie.

Stadtmuseum Freilassing
Herrmann-Ober-Platz 1a (im Alten Feuerwehrhaus)
83395 Freilassing
Tel.: +49 (8654) 4806303
Tel.: +49 (0)8654 1675 (Archivar Otto Folzwinkler)
infostadtmuseum-freilassingde


Öffnungszeiten:
Freitag und Samstag von 9.00 bis 12.00 Uhr

Eintritt frei!


Über uns

 

Der Verein 

Am 4. Oktober 1983 fanden sich 35 Interessenten zusammen und gründeten den „Heimatmuseum Freilassing e.V.“ mit dem Ziel eines Museums im historisch wertvollen Feuerwehrhaus an der Lindenstraße. Schon ein Vierteljahr danach wurde dort die Dachgeschosswohnung von der Stadt Freilassing angemietet und am 1. März 1985 als Geschäftsstelle eröffnet, bei der Exponate angeliefert werden konnten.

Anlässlich des Ausbaus der Lindenstraße wurde auch das inzwischen frei gewordene „Alte Feuerwehrhaus“ in ein Museum umgestaltet und am 1. Oktober 1993 provisorisch eröffnet. Anschließend hat der Verein die Räume mit Hilfe des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege eingerichtet und am 17. Oktober als „Stadtmuseum Freilassing“ eröffnet.

Im Jahre 2002 erwarb der Verein ein EDV-Programm zur professionellen Erfassung der zahlreichen Exponate und Sammlungen. Damit wird es auch künftig möglich sein, die vorhandenen „Schätze“ rasch und unter verschiedenen Schlagworten abzurufen. Auch bei dieser Arbeit konnte sich der Verein auf die Hilfe des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege stützen.

Der Verein, der 1998 den Kulturförderungspreis der Stadt Freilassing erhalten hat, betreibt das Stadtmuseum und führt jährlich drei Sonderausstellungen zu den unterschiedlichsten Themen durch. Unterstützen auch Sie diese Arbeit und werden Sie Mitglied (Jahresbeitrag nur 10 Euro)!

Die Vorstandschaft:

1. Vorsitzender: Josef Kapik

2. Vorsitzender: Herr Dr. Heid

Archivar: Otto Folzwinkler

Kassier: Herr Hafner

Schriftführer: Gerhard Sieber

Museum

Besuchen Sie das Stadtmuseum Freilassing und informieren Sie sich über die Geschichte unserer jungen Stadt! Das Museum ist in fünf Abteilungen gegliedert: Vor- und Frühgeschichte, Ortsentwicklung, Grenze, Eisenbahn und Wirtschaft.

In der ersten Abteilung erwartet Sie eine junge Bajuwarin, die vor 1.300 Jahren hier gelebt hat, mit reichen Grabbeigaben bestattet wurde und heute in einem Schaugrab zu sehen ist.

Skelett_einer_jungen_Bajuwarin-1.jpg
Skelett einer jungen Bajuwarin aus der Zeit um 700.

Die Abteilung Ortsentwicklung zeigt Ihnen, wie aus einem Bauernnest mit nur acht Höfen und einigen Zuhäusern eine Stadt mit über 15.000 Einwohnern geworden ist. In der nächsten Sparte wird die Grenze zu Österreich dargestellt, die 1816 gezogen wurde und für Freilassing so etwas wie eine Initialzündung war. Mit den Zöllnern kamen erstmals andere Einwohner als Bauern in den Ort.

Der Bahnbau von München nach Wien ab 1860 mit dem Freilassinger Bahnhof an der Grenze zur k. u. k. Monarchie – in der nächsten Abteilung präsentiert -, bewirkte den steilen Aufstieg Freilassings. Dem bedeutenden Verkehrsweg folgten die Ansiedlung von Industriebetrieben und eine starke Bevölkerungszunahme, die nach dem Zweiten Weltkrieg einen weiteren Schub erhielt. Der wirtschaftlichen Entwicklung unserer Stadt ist die letzte Abteilung gewidmet. Dort können Sie sich unter anderem einen Werbefilm anschauen, mit dem vor hundert Jahren der in Freilassing produzierte Feigenkaffee den Kunden angepriesen wurde.

Grenzrichtungsstein_von_1820-1.jpg
Grenzrichtungsstein aus dem Jahr 1820.

Sie werden erstaunt sein, wie reich die Geschichte Freilassings ist und wie sehr sie sich von der Geschichte unserer Nachbarstädte Bad Reichenhall und Laufen unterscheidet, die weitgehend von Salzproduktion und Salzhandel im Mittelalter geprägt wurden.

Archiv

Im Alten Feuerwehrhaus befindet sich im 2. Obergeschoss das umfangreiche Museumsarchiv, das neben Gegenständen auch Bücher, Schriftstücke und Bilder enthält und für jeden Historiker und Heimatkundler eine Fundgrube darstellt. Es ist nach der Dezimalklassifikation gegliedert und durch ein modernes EDV-Programm erfasst.

Besondere Schwerpunkte sind die Sammlungen von Bildern der beiden Freilassinger Maler Josef Brendle und Hermann Ober sowie die Sammlung Höscheler mit über 10.000 Postkarten.

Archivar_Otto_Folzwinkler-1.jpg
Der Archivar Otto Folzwinkler bei der Arbeit