Zum Inhalt springen
Stadt Freilassing
 

Stadt Journal Aktuell - 12. Juli 2019

Stadt_Journal_Aktuell_Logo.jpg

Das Stadt Journal Aktuell vom 12. Juli 2019 erklärt die öffentlichen Beschlüsse

  • aus der Sitzung des Haupt-, Finanz- und Kulturausschusses vom 24. Juni, 
  • aus der Sitzung des Bau-, Umwelt und Energieausschuss vom 1. Juli und
  • aus der Sitzung des Stadtrats vom 8. Juli 2019.

Öffentliche Beschlüsse aus der Stadtratssitzung vom 8. Juli 2019

Lüftung Mittelschule

Auf Grund einer Anfrage der FWG–Heimatliste-Fraktion zur Lüftung in der Mittelschule konnte der Stadtrat bereits im Mai festgestellten, dass die Messwerte innerhalb der zulässigen Grenzwerte liegen. Weitere Maßnahmen bezüglich der Einhaltung des Passiv-Haus-Standards sollten jedoch geprüft werden, um einen Wert von 1000 ppm zu erreichen.

In der Stadtratssitzung am 8. Juli 2019 wurden nun die Ergebnisse vorgestellt, unter anderem von Architekt Fred Meier, Planer des Gebäudes im Passivhausstandard, und Herr Gerlach vom Planungsbüro Bauer Schlosser Wiesner, den Planern der Lüftungsanlage:

  1. Die in der Mittelschule verbauten Lüftungsanlagen werden täglich vom Hausmeister überprüft und regelmäßig gewartet. 
  2. Der Passivhausstandard ist nicht gefährdet.
  3. CO2-Werte unter 1000 ppm zu erzielen ist mit den vorgeschlagenen Einstellungen rechnerisch möglich. Dies soll mittels verschiedener Versuche und Messungen überprüft werden und die Ergebnisse sind in einer Stadtratssitzung bis Ende des Jahres 2019 vorzustellen. 

Es wurde auch die Frage gestellt, ob es notwendig sei, immer wieder die Fenster zu öffnen, um einen guten Luftaustausch zu haben. Hierzu erklärte Fred Meier, dass das Öffnen der Fenster gerade im Sommer kontraproduktiv sei, da die Lüftungsanlage nur einen gewissen Anteil an Kühlung erreichen kann und somit gegen die heiße Luft von draußen ankämpfen müsse. Deshalb steige dann auch der Stromverbrauch. Die Anlage schaffe es von allein, den erwünschten CO2 Wert zu erreichen.

Der Stadtrat beschloss, die vorgeschlagenen Möglichkeiten zu testen und die Anlage mit diesen Versuchen bestmöglich für die Nutzer abzustimmen. Hierbei bleibt das Ziel bis 1000 ppm zu erreichen. Die Ergebnisse werden in einer Stadtratssitzung bis Ende des Jahres 2019 vorgelegt.

Aufstellung des Bebauungsplanes „Gewerbegebiet Eham“

Im vergangenen Jahr 2018 hat der Stadtrat die Aufstellung des Bebauungsplanes „Gewerbegebiet Eham“ beschlossen. Der vorgesehene Geltungsbereich des Bebauungsplanes befindet sich im Stadtteil Eham. Ziel der Aufstellung des Bebauungsplanes ist unter anderem die Schaffung von hochwertigen Gewerbeflächen für verarbeitendes Gewerbe. 

Die Gewerbeflächenentwicklung und die Bereitstellung von hochwertigen Gewerbeflächen für verarbeitendes Gewerbe ist eine Zielvorstellung der städtebaulichen Entwicklung in Freilassing, die unter anderem auch im Rahmen des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes (ISEK) für Freilassing festgestellt wurde.

Neben einer Nachverdichtung von bestehenden Gewerbeflächen ist auch die Ausweisung von neuen Gewerbeflächen gemäß des Stadtentwicklungskonzeptes notwendig, um die Qualität des Gewerbestandortes Freilassing für hochwertige, arbeitsplatzintensive Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes zu sichern und auszubauen. In einem Gewerbeflächenentwicklungskonzept zum ISEK wurde der Bedarf an neuen Gewerbe- und Industrieflächen ermittelt und einzelne mögliche Flächen ermittelt, so auch für das betreffende Gebiet.

Nun wurde ein Vorentwurf des Bebauungsplanes „Gewerbegebiet Eham“ vorgelegt.

  • Der westliche Teilbereich ist als Gewerbegebiet vorgesehen.
  • Das vorgesehene Mischgebiet im mittleren Teil des Plangebietes ist als städtebaulicher Übergang zwischen Gewerbegebiet und Allgemeinen Wohngebiet vorgesehen. 
  • Ausschluss von Tankstellen, Gartenbaubetrieben und selbstständigen Einzelhandel im GE

Erschließung erfolgt über einen zentral liegenden Kreisverkehr. Die Erschließung des Gewerbegebietes erfolgt innenliegend, um die Beeinflussung der umliegenden Anwohner zu minimieren und geringere Straßenverkehrsflächen zu schaffen. Die Erschließung des Mischgebietes und Wohngebietes erfolgt über das Gewerbegebiet und eine zentralverlaufende Ost-West-Verbindung. Die öffentlichen Verkehrsflächen bieten ausreichend Platz, um Parkplatzflächen und Gehwege, entsprechend den jeweiligen Bedürfnissen der potentiellen Nutzungen, unterzubringen.

Der Stadtrat billigte diesen Vorentwurf des Bebauungsplanes. Nun folgen die frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung und die frühzeitige Beteiligung der Behörden und sonstiger Träger öffentlicher Belange.

Öffentliche Beschlüsse aus der Sitzung des Haupt-, Finanz- und Kulturausschusses vom 24. Juni 2019

Stadtbücherei

Die Leiterin der Stadtbücherei, Edith Karnowski, berichtete über die Aufgaben und Tätigkeiten im Jahr 2018. Den Bericht finden Sie hier als PDF-Datei.

Öffentliche Beschlüsse aus der Sitzung des Bau-, Umwelt- und Energieausschusses vom 1. Juli 2019

Straßenbaumaßnahmen im Stadtgebiet

Erschließung Neubaugebiet Am Pfarrweg:

Die Arbeiten werden voraussichtlich vorzeitig bereits Mitte Juli abgeschlossen. Alle erforderlichen Leitungsbauarbeiten sind getätigt, die Pflasterflächen müssen noch fertiggestellt werden. Es fehlt noch die Asphaltierung des Straßenbereichs. Nach Räumung der Baustelle kann die Vermessung und Absteckung der Bauparzellen erfolgen.

Straßenausbau Hofham:

Das Bauvorhaben liegt im abgestimmten Zeitplan. In der Haunsberg- und Hofhamer Straße (einschl. Stichstraßen) sind die Arbeiten zum Wasserleitungsbau abgeschlossen.  In der Haunsbergstraße wurde in der ersten Juliwoche die Gasleitung verlegt. Zeitgleich soll hier auch die Straßenbeleuchtung auf LED getauscht und mit dem Setzen der Bordsteine begonnen werden. Eine längere Durchfahrtssperre, aufgrund der Abbindezeit des Unterbaubetons wird es zur Herstellung der Granitpflasterfläche in der Hofhamer Straße geben. Asphaltierungstermin für die Tragschicht in der Haunsbergstraße ist voraussichtlich in der zweiten Julihälfte. Der weitere Ausbau in der Staufenstraße beginnt im August mit dem Tausch der Wasserleitung.

Straßenausbau Petersweg:

Nach Absprache mit den Stadtwerken und der beauftragten Baufirma wird der Beginn der Bauarbeiten nicht wie geplant Mitte Juli sein, sondern Anfang September erfolgen. Die Terminverschiebung soll den Anwohnern eine „leere“ Baustelle im August ersparen, da seitens Stadtwerken und Baufirma im August urlaubsbedingte Unterbrechungen angefallen wären. Das geplante Bauende verschiebt sich somit auf Ende November 2019.

Straßenausbau Sonnenfeld:

Der Straßenausbau ist von Mitte August bis Ende November 2019 geplant.

Höhenfreier Anschluss St2104 / Badylon:

Die vom Straßenbauamt Traunstein geleiteten Brückenbauarbeiten an der Salzburger Straße werden bis Mitte Juli 2019 beendet sein. Dann übernimmt die Tiefbauabteilung der Stadt den Ausbau des Anschlussknotens und den Umbau des Lobmayr-Parkplatzes. 

Es ist geplant, nach etwa 3 Wochen Bauzeit die Salzburger Straße wieder über das neue Bauwerk zu führen und eine dreispurige Befahrbarkeit herzustellen. Mit dieser Verkehrsführung kann der Rückbau der Umfahrungsrampe vollzogen werden und der Ausbau des Aumühlweg zur Unterführung beginnen, der im Anschluss zum Leitenweg fortgeführt wird. Der für die Baustelleneinrichtung verkleinerte Lobmayr-Parkplatz steht weiter für Bewohner und Geschäftsbesucher des Lobmayrblocks zur Verfügung. 

Im weiteren Verlauf werden die Bushaltestellen auf der Salzburger Straße ausgebaut und mit der Rampe für den behindertengerechten Zugang zum Parkplatz begonnen.

Als weitere ausstehende Bauleistung in 2019 steht noch der Ausbau der Augustiner Straße vom Parkplatz Rathaus bis zum Polizeigebäude auf dem Programm.


Maßnahmen im gesamten Stadtgebiet:

Derzeit laufen etliche Aufgrabungs- und Kabelverlegearbeiten von Spartenträgern aus dem Bereich Telekommunikation.

Bauvoranfrage zum Grundstück an der Auenstraße 2 (ehemaliges Gasthaus Rieschen)

Hier wurde die Bauvoranfrage zur Sanierung des denkmalgeschützten Gastronomie- und Beherbergungsbetriebes und Neuerrichtung einer Tiefgarage gestellt. Zusätzlich soll auf dem Grundstück ein Mehrfamilienhaus mit acht Wohneinheiten und einer Tiefgarage errichtet werden. 

Dabei sollen die Räumlichkeiten des bisherigen Beherbergungsbetriebes in Wohnnutzung mit zusammen 18 Wohneinheiten umgebaut und umgewidmet werden und der Gaststättenbetrieb auf gesamt ca. 120 m² mit ca. 60 m² Gastraumfläche und ca. 35 m² Gastgarten verkleinert werden.

Der Bau-, Umwelt- und Energieausschuss erteilte der Bauvoranfrage das gemeindliche Einvernehmen, stimmte also der Bauvoranfrage grundsätzlich zu. Nun muss das Landratsamt die Anfrage prüfen und bei Zustimmung einen Bauvorentscheid erlassen. Dann kann der Bauwerber einen detaillierten Bauantrag stellen.

Bewässerung von Pflanzen

Auf Nachfrage, warum die Bäume, vor allem die Linden, in der Innenstadt bei dem zurzeit herrschenden Wetter nicht gegossen werden, teilt Stadtgärtner Anton neuer mit: 

Eine Linde wirft bei längerer Trockenheit als "Selbstschutz" einen Teil der Blätter ab um die Verdunstungsfläche zu verringern.

Die Stadtgärtner Anton Neuer haben "ein Auge darauf", wann was zu gießen ist.  In den letzten Wochen wurden neben der Sommerbepflanzung, die jeden 2. Tag gewässert wird, mehrfach alle neu gepflanzten Bäume gegossen. Die einjährigen Blumenwiesen mussten um Schäden zu vermeiden ebenfalls schon mehrfach gegossen werden. Wenn es am Wochenende (6./7. Juli) nicht geregnet hätte, wären ab der 28. Kalenderwoche auch ältere Bäume z.B in der Hauptstraße, in der Lindenstraße und im Fürstenweg gegossen worden.